Skip to main content

Das sollte die perfekte Espresso Kaffeemaschine bieten! (Die Besten 10 Modelle 2020)

De'Longhi Espressomaschine (Siebträgermaschine)

De’Longhi Espresso Kaffeemaschine (Siebträgermaschine)

 

Der Espresso gehört zu den beliebtesten Kaffee Variationen auf dieser Welt. Mit seinem dezenten Geschmack und den oft sehr kleinen Portionen wird er häufig als kleiner Nachtisch serviert. Doch besonders in den letzten Jahren wurde die Herstellung des beliebten Kaffee Getränks für zu Hause immer beliebter. Dabei sind sich viele Menschen jedoch noch immer unsicher, worauf sie achten sollten und welche Espresso Kaffeemaschine überhaupt die richtige für ihre Anforderungen ist. Diesen und weiteren Fragen werden wir uns im folgenden Beitrag widmen und sie beantworten.

 


Unsere Top Empfehlung für Espresso Kaffeemaschinen


 


So wird ein klassischer Espresso zubereitet


Wie so viele Kaffeesorten ist auch der Espresso eine italienische Spezialität aus der Stadt Mailand und ist besonders in Südeuropa weit verbreitet. Doch auch bei uns gewinnt er immer mehr an Beliebtheit und ist aus unserer heutigen Kaffeekultur kaum noch wegzudenken. Um den unvergleichbaren Geschmack zu erhalten, muss eine besondere Methode als Zubereitung angewendet werden.

 

Das besondere Aroma beginnt noch vor dem eigentlichen Brühvorgang, und zwar bei den Kaffeebohnen. Diese müssen sehr gleichmäßig und fein gemahlen werden, sodass sie die perfekte Aromenvielfalt abgeben. Sind sie zu grob, gehen wichtige Aromastoffe verloren und sind sie zu fein gemahlen, bekommt der Espresso einen leicht faden Geschmack. Deshalb sollte man hierbei besonders aufpassen und die Bohnen mit einer geeigneten Maschine zubereiten.

 

Anschließend wird heißes Wasser bei sehr hohem Druck, wenn möglich bis zu 9 Bar, durch das entstandene Kaffeemehl gepresst werden. Dadurch werden die meisten Aromastoffe freigesetzt und der Espresso bekommt seinen einzigartigen Geschmack. Durch den hohen Druck und die vergleichbar geringe Menge an Wasser ist der Espresso eher dickflüssig und besitzt etwas mehr Koffein als andere Kaffeesorten. Deshalb wird der Espresso zumeist auch in kleinen Tassen serviert.

 


Die Auswahl der richtigen Espresso Kaffeemaschine macht den Unterschied


Wie bereits erwähnt, macht es einen großen Unterschied, ob die Kaffeebohnen vorher fein oder doch eher grobkörnig gemahlen wurden. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, bedarf es ebenfalls einer guten Espresso Kaffeemaschine, die diesen Vorgang perfekt beherrscht. Dabei gibt es einige Modelle, die verschiedene Vorteile mit sich bringen.

 

 

Jede der Varianten hat zum Teil andere Vorgehensweisen, den Espresso zu brühen, weswegen auch komplett andere Geschmäcker entstehen können. Im Folgenden werden wir uns alle Modelle genauer ansehen und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Maschinen, was die Zubereitung des perfekten Espressos angeht, untersuchen.

 

Kapsel-/Padmaschinen:

Philips Kaffeepadmaschine - Espresso Kaffeemaschine

Philips Kaffeepadmaschine

 

Die mit Abstand wohl einfachste Art, seinen Espresso zuzubereiten, ist eine Kapsel- oder eine Padmaschine. Bei diesen muss man einfach eine Kapsel oder ein Pad mit dem jeweiligen Kaffeepulver einstecken und auf Knopfdruck wird der Kaffee innerhalb weniger Augenblicke zubereitet. Zwar kann man nicht bei allen solcher Maschinen, einen Espresso kochen, jedoch wird diese extra Option immer beliebter. Allerdings hat die simple Zubereitung auch ihre Nachteile, die man auf keinen Fall außer Acht lassen sollte.

 

Da die richtige Konsistenz der Kaffeebohnen und die Temperatur und der Druck des Wassers eine wichtige Rolle spielen, sind einige Maschinen damit oft überfordert. So auch die meisten Kapselmaschinen, da die gemahlenen Kaffeebohnen in den Kapseln oder Pads oft nur mit einem normalen Mahlvorgang hergestellt wurden. Jedoch müssen diese sehr fein sein, weshalb der Espresso hier auch oft nicht den besten Geschmack vorweisen kann. Außerdem ist der Wasserdruck bei den meisten Kapselmaschinen nicht groß genug, sodass der Espresso nicht seine dickflüssige Form bekommt.

 

Des Weiteren werden die Bohnen nicht frisch gemahlen, was ebenfalls einiges an Aroma kostet. Wer jedoch nicht so viel Wert auf einen hochwertigen Espresso legt und seinen Kaffee lieber auf Knopfdruck innerhalb weniger Augenblicke serviert bekommen möchte, ist mit einer solchen Maschine gut bedient. Außerdem sind sie sehr günstig in der Anschaffung und verursachen nur wenig Reinigungsaufwand, was ebenfalls ein Vorteil ist.

 

Weitere Infos zu Kapselmaschinen

 


Unsere Top 10 Empfehlung für Kapselmaschinen

 

Kaffeevollautomat:

Miele Kaffeevollautomat

Miele Kaffeevollautomat

 

Die zweite Möglichkeit, seinen Espresso von zu Hause aus zuzubereiten, ist der Kaffeevollautomat. Ähnlich wie bei der Kapsel- oder Padmaschine benötigt es hier auch nur einen Knopfdruck, um den Espresso automatisch zuzubereiten. Außerdem benötigt man keine Kapseln, sondern Kaffeebohnen, die die Maschine vor jeder Benutzung frisch mahlt. Das führt zu einem frischeren und vollmundigeren Geschmack, was beim Espresso von großer Wichtigkeit ist. Diese sind zudem um einiges günstiger zu haben, als die Kapseln mit den schon vorher gemahlenen Bohnen.

 

Beinahe alle modernen Vollautomaten bieten heutzutage die Möglichkeit eines Espressos an. Zwar ist der Geschmack schon relativ gut, jedoch stößt auch hier die Technik der Maschine oft an ihre Grenzen, wenn es an die hohen Anforderungen der italienischen Spezialität geht. Der hohe Druck und die perfekt gemahlenen Kaffeebohnen sind entscheidend. Da ein Vollautomat viele verschiedene Kaffeesorten zubereiten kann und sich daher auch nicht auf einen Espresso spezialisieren kann, fehlt hier ebenfalls die Präzision bei der Zubereitung. Oft ist zu wenig Druck vorhanden oder die Bohnen sind nicht fein genug, was den Geschmack des Espressos leicht verfälscht.

 

Auch ein Kaffeevollautomat ist, trotz seiner Technik, nicht die perfekte Espresso Kaffeemaschine, da einige wichtige Parameter bei der Zubereitung nicht perfekt ausgeführt werden. Trotzdem kann sie in vielen Belangen, wie dem günstigen Preis der Kaffeebohne und vor allem der Funktionalität und der Automatisierung, überzeugen. Wer seinen Kaffee per Knopfdruck zubereitet haben möchte, ohne dabei auf viel Qualität und Funktionalität verzichten zu müssen, sollte zu einem geeigneten Vollautomaten greifen.

 

Weitere Infos zu Vollautomaten

 


Unsere Top 10 Empfehlung für Kaffeevollautomaten

 

Siebträgermaschine:

Sage Siebträgermaschine

Sage Siebträgermaschine

 

Bei der letzten Espressomaschine handelt es sich um die Siebträgermaschine, mit der sich die wahrscheinlich besten Ergebnisse erzielen lassen. Sie wird unter anderem auch als die Barista Maschine für die Zubereitung des Espressos bezeichnet, da sich hier alle wichtigen Parameter der Zubereitung genau einstellen lassen. Im Gegensatz zu den anderen Modellen ist diese nämlich nicht automatisiert, sondern muss vollständig manuell betrieben werden. Das erfordert zwar einiges an Übung, allerdings lässt sich damit auch die perfekte Tasse Espresso kochen.

 

Der gesamte Prozess, vom Erwärmen des Wassers über das Mahlen der Kaffeebohnen zum Druckaufbau, muss man alles manuell einstellen. Besonders am Anfang kann dabei einiges schief gehen, mit ein wenig Übung lässt sich der Espresso jedoch genauso zubereiten, wie man ihn am liebsten mag. Natürlich kann dabei die Zubereitung des morgendlichen Kaffees bis zu 15 Minuten lang dauern. Doch besonders wahre Kaffeeliebhaber schwören auf diese Art der Espresso Zubereitung.

 

Wer ebenfalls in den Genuss eines richtigen Espresso kommen möchte, kann sich eine so genannte Hybridmaschine zulegen, bei der die verschiedenen Schritte manuell und automatisch durchgeführt werden können, sodass man nicht allzu viel Wissen mitbringen muss. Besonders für Anfänger ist das ein sehr guter Kompromiss und bietet viele Vorteile, die die Eigenschaften eines Vollautomaten und einer Siebträgermaschine vereinen.

 

Der Vergleich 

Alle drei verschiedenen Varianten der Espresso Kaffeemaschine haben ihre jeweils eigenen Eigenschaften und können mit unterschiedlichen Aspekten punkten. Kapsel- und Padmaschinen bieten eine sehr bequeme Zubereitung und sind in der Anschaffung zudem noch sehr preiswert. Allerdings muss man hier deutliche Abstriche beim Geschmack machen. Der Kaffeevollautomat hat einen vollmundigeren Geschmack, bietet deutlich mehr Möglichkeiten. Allerdings ist er auch um einiges teurer, was sich bei intensiver Nutzung auf lange Sicht, aufgrund der günstigen Kaffeebohnen, jedoch lohnt.

 

Die Siebträgermaschinen sind die wahren Profis unter den Espressomaschinen. Wer den ultimativen Espressogenuss erleben möchte und dafür auch bereit ist, deutlich mehr Aufwand und Zeit in die Vorbereitung zu stecken, ist bei diesem Modell richtig. Da alles komplett per Hand betätigt werden muss, kann der perfekte Druck und die perfekte Konsistenz der Bohnen erreicht werden. Wem das etwas zu viel Aufwand ist, jedoch trotzdem einen sehr guten Espresso genießen möchte, sollte sich eine Hybridmaschine zulegen, bei der man nur einige wenige Schritte manuell kontrollieren muss.

 

Weitere Infos zu Siebträgern

 


Unsere Top 10 Empfehlung für Siebträgermaschinen

SAGE SES878 the Barista Pro

723,91 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot*
Solis Espressomaschine

388,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot*
Solis Espressomaschine

399,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot*

 


Wie viel Geld sollte die Espressomaschine kosten?


Eine ebenfalls sehr häufig gestellte Frage bezieht sich auf den Preis der Espresso Kaffeemaschine. Dabei muss man zuerst abwägen, welche Art der Maschine man sich zulegt. Gute Kapselmaschinen mit einer zusätzlichen Espresso Funktion kann man bereits ab einem sehr günstigen Preis von ca. 50 € erwerben.

 

Bei den qualitativ hochwertigeren Vollautomaten sieht das wieder anders aus. Da diese für einen Espresso einiges an fortschrittlicher Technik mitbringen muss, um den perfekten Wasserdruck herzustellen, sollte man nicht zum günstigsten Modell greifen. Deshalb sind gute Modelle auch so kostspielig, da sie dem hohen Druck aushalten müssen, weshalb man hier gut und gerne mehrere Hundert Euro bezahlen kann.

 

Doch auch besonders bei den Siebträgermaschinen sollte man auf keinen Fall zum günstigsten Modell greifen, da diese den hohen Druck und die Temperatur auf lange Sicht nicht aushalten könnten. Zwar sind diese in der Regel günstiger als gute Vollautomaten, aber auch hier sollte man für einen gelungenen Espresso unbedingt mindestens über 300 € investieren, sodass sie auch lange hält.

 


Fazit zu der perfekten Espresso Kaffeemaschine


Der Espresso ist aufgrund seines besonderen Geschmacks eine der beliebtesten Kaffeespezialitäten weltweit. Um diesen auch zu Hause genießen zu können, sollte man sich jedoch unbedingt eine hochwertige Espresso Kaffeemaschine zulegen, die der sehr fordernden Zubereitung mit hohem Wasserdruck standhält. Auch die eingebaute Mühle sollte von hoher Qualität sein, da die Kaffeebohnen sehr fein gemahlen werden sollten, um die perfekte Aromenvielfalt zu garantieren.

 

Am besten für dieses Verfahren eignet sich eine Siebträgermaschine, bei der man jedoch alles von Hand aus einstellen muss. Auch Kaffeevollautomaten bieten schon eine gute Qualität, kommen jedoch oft nicht mit den feinen Bohnen und dem Wasserdruck klar. Deswegen sind Hybridmaschinen eine gute Kombination, die die Vorteile beider Maschinen vereinen und besonders für Anfänger bei der Zubereitung eines perfekten Espressos eine hervorragende Alternative bieten.

 

Quellen

http://siebtraegermaschine.net/
https://www.coffeeness.de/

 


Ähnliche Beiträge